Unvorhergesehenes im TEC21 48/2018

Mit einer Publikation habe ich ja fast gar nicht mehr gerechnet. Vor einigen Monaten hatte ich einen kleinen, amüsanten Text verfasst, der mir bei einem Spaziergang durch Buenos Aires in den Sinn kam. Jetzt freut es mich, dass er doch bei einigen für Heiterkeit sorgt:

«Kennen Sie eigentlich Cala­trava? Klar. Sieht man ja auch überall. In Lateinamerika gibt es aber nur einen. Also ein Bauwerk. Von Cala­trava. In Buenos Aires. Ein Ein­wanderer. Mein Taxifahrer hierher war auch ein Einwanderer. Aus Kuba. Wie fast alle hier. Also Einwanderer. Die kommen von überall her. Nicht alle aus Kuba. Viele auch aus Europa.
Aber wir sind ja bei architektonischen Einwanderern. Kennen Sie eigentlich den Olivetti-­Turm von Eiermann? Klar. Gehört ja zur Grundbildung. Der ist auch ausgewandert. Hier heisst er jetzt Torre IBM. Direkt neben Calatrava steht noch so ein Einwanderer. Ein Ha­fenkran aus Eberswalde. Einen Zweck hat er nicht. Sieht aber gut aus. Dabei ist Deutschland ja nicht gerade bekannt für seine gut ausse­henden Auswanderer. Von Heidi Klum vielleicht mal ab­gesehen.
Aber da sind wir wieder bei Menschen. Dabei soll es hier doch um Architektur gehen. Oder um Einwanderer. Der Hafenkran aus Brandenburg ist ja auch so einer. Und er ist nicht allein. Die Prome­nade des Puerto Nuevo ist voll davon. Aber foto­grafiert wird nur der Cala­trava. Also die Brücke, nicht der Architekt. Der spricht ja wenigstens spanisch. Also der Architekt, nicht die Brücke.»